Kunsthaus Zofingen

DIE GESCHICHTE

Während langer Zeit hiess das städtische Kunsthaus «Altes Schützenhaus». Es hat seinen Namen von der Zweckbestimmung in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts als Schiessstand. Der Festsaal im 1. Stock diente als gesellschaftlicher Treffpunkt der Schützenzunft. Später diente es über 100 Jahre weitgehend nur noch als Versammlungs- und Übungslokal und als Lagerhaus.

1979 beabsichtigte das Ehepaar Alice und Richard Haller aus Anlass des 80. Geburtstags von Richard Haller seine Kunstsammlung der Stadt Zofingen zu schenken. Bedingung war, für die Bilder und Kunstobjekte einen festen Standort zu finden und sie öffentlich zugänglich zu machen.

1982 wurde das Haus sehr stilvoll restauriert und zu einem repräsentativen kleinen Kunsthaus umgebaut. Seither ist es als städtische Galerie öffentlich zugänglich.

Das Haus wird von der Stadt ab und zu für kleinere gesellschaftliche Anlässe vermietet, ist aber vor allem Sitz des Kunstvereins.